Lange Beine, kurze Lügen (Michael Buchinger)

Zu Weihnachten wünschte ich mir das neue Buch von Michael Buchinger. Meine Mutter ist noch immer perplex, wenn ich mir Bücher wünsche. Denn früher hasste ich lesen mehr als alles andere. Aber das Blatt kann sich ja wenden!


In seinem neuen Buch entdeckte ich eine Seite, die ich persönlich nicht von Michi kannte. Er offenbart einige seiner Lügen und somit lernt man eine ganz andere Seite von ihm kennen. Wie in seinem ersten Buch unterteilen sich die Kapitel in einer angenehmen Seitenanzahl, super lustigen Geschichten und leseleichten Schreibstil. Ich war hellauf begeistert, als ich das Buch zu Weihnachten tatsächlich bekommen habe. Seither empfehle ich es jedem.

Buchinger schreibt über seine Erfahrungen mit Drogen und dass er mehr von dem illegalem Zeug erwartet hatte – zwar zeigte mit der Zeit die Droge ihre Wirkung, doch ganz geheuer war’s Michi dann doch nicht. Des Weiteren hilft ihm seine Funkelei nicht immer weiter, wie beispielsweise am Flughafen kommt er trotz seines Talents nicht weiter.  Ich dachte immer, wir haben einiges gemeinsam, da er ebenfalls aus dem Burgenland stammt, Wein liebte und niveaulose, sarkastische Bemerkungen von sich gab. Jedoch musste ich in dem Buch von seinem Alkoholkonsum erfahren. Michi erläuterte in seinem zweiten Werk, dass er mehrmals aufhörte, Wein beziehungsweise jegliche Art von Alkohol abschwörte und zum Antialkoholiker wurde. In Lange Beine, kurze Lügen lernt man Michael Buchinger von einer anderen Seite kennen.

Ein weiteres Thema in seinem Buch ist es eine Fernbeziehung zu führen, weil er ein halbes Jahr im Ausland lebte – um genau zu sein, in Berlin. Das Kapitel interessierte mich selbst sehr, denn ich selbst führe eine Fernbeziehung und es ist definitiv nicht immer leicht und heikle Wonne. Aber dennoch hat er es überstanden und wohnt wieder in Wien. Doch wo genau in Wien verrät er seinen StudienkollegInnen nicht gerne, denn seine Eltern unterstützten ihn bei den Ausgaben in seiner Studienzeit und seine Wohngegend beziehungsweise sein Wohnblock war recht nobel bewohnt.

Das letzte Kapitel füllte er mit einem Experiment und zwar mit einer Woche ohne Lügen. Seine Umgangsart mit anderen Personen war für seinen Freund erschreckend, denn Michi hielt sich brav ans ehrlich sein, doch machte sich damit keine Freunde beziehungsweise war recht resch und unfreundlich zu seinen Bekannten. Buchinger war total froh, als die Woche vorbei war und er endlich wie gewohnt (und mithilfe seines Lügen.docx) weiterlügen kann.


Lange Beine, kurze Lügen

Michi schenkt euch reinen Wein ein.

von Michael Buchinger
  • Taschenbuch, 240 Seiten
  • 20 Kaptiel (zzgl. Vorwort und Danksagung)
  • € 10,30 (A) | € 9,99 (D)
  • Ullstein Buchverlage GmbH, November 2018
  • ISBN 978-3-548-37778-0

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: